ESSO-Häuser: Vorne spielt die Musik, hinten geht der Kiez in Trümmer

Die Esso-Häuser, das rauhe und sperrige Herz von St. Pauli, werden zertrümmert – während nebenan die Eurovisionsparty vorbereitet wird.

Heute Tag X: 19 Uhr Protestkundgebung – St. Pauli wird laut

Die Bagger rücken an, schaffen Tatsachen. Über ein halbes Jahrhundert St. Pauli-Leben geht in Trümmer. “Fühlt sich an wie eine Beerdigung”, sagt Oxana Smakova, eine der vielen Bewohner_innen, die in den letzten Jahren leidenschaftlich für ihr Zuhause gekämpft haben.

 

 Intervention des Megafonchors am 7. Mai. Bild: Catch of the Day von Frank Egel

Der Kontrast könnte nicht schärfer ausfallen: Während an der Rückseite der Häuser der schmerzhafte Abriss eines prägenden Stücks vom alten St. Pauli beginnt, sind an der Vorderseite, zum Spielbudenplatz hin, bereits die Scheinwerfer für das nächste Partywochenende montiert: Mit Hafengeburtstag und Eurovision Song Contest rollt die erste Eventlawine des Jahres über den Stadtteil.

Weiterlesen

Große SOS St. Pauli Gala gegen schmutzige Investoren-Phantasien, Freitag 7.12.

Wer heute nicht mitfeiert muss morgen raus…

Freitag, den 7.12 ab 20:00 /  Planet Pauli, Spielbudenplatz 7-11
SOS St Pauli lädt zur

Großen Gala gegen schmutzige Investoren-Phantasien

 

 

Seit St. Pauli Projektionsfläche für schmutzige Investorenphantasien geworden ist, tobt ein unerbittlicher Kampf:
Konzerne wie z.B. die milliardenschwere Bayerische Hausbau, die das Areal um die Esso Tanke gekauft hat, gegen die Leute von St. Pauli mit ihrem unverwechselbaren Flair verdichteter Unterschiedlichkeit.
Wer den Charme und die besseren Ideen hat, ist eh klar. Bei der Finanzierung des Widerstands ist noch Luft nach Oben. Darum machen wir was wir am besten können: Feiern mit allen SympatisantInnen, die diesen Stadtteil nicht den kaltherzigen Kackvögeln überlassen wollen . Weiterlesen

Denkmal – Abriss, Aufbau: Offener Brief an Bezirksamtsleiter Andy Grote

Offener Brief an:

Andy Grote Bezirksamtsleiter Hamburg Mitte,

Klosterwall 8 , Block D

20095 Hamburg

 

nachrichtlich:

Amt für Denkmalpflege

 

Betr:  Vorschlag zum Umgang mit dem illegal abgerissenen Gründerzeitdenkmal Bernhard-Nocht-Straße 85/87

 

Hamburg, den 31. Mai 2012

 

Sehr geehrter Andy Grote,

 

in der Diskussion um den (Wieder-)aufbau des abgerissenen Denkmals kursieren in der Presse bisher Lösungen, die der Situation nicht gerecht werden. Weiterlesen

Rudolf-Lodders Preis 2012: Intervention von SOS-St.Pauli und Esso-Häuser-Ini

Die Stimmung in der Akademie der Künste war an diesem warmen Frühsommerabend gedrückt: Jungarchitekten waren aus ganz Deutschland angereist um Preise und Anerkennung entgegen zu nehmen, für ihre Neubeplanungen der Esso Häuser am Spielbudenplatz. Doch die Hälfte der BesucherInnen war nicht gekommen, um Beifall zu Spenden: BewohnerInnen der Häuser und Kritiker der Gentrifizierung aus dem Recht auf Stadt Netzwerk. Bereits im Vorfeld war scharfe Kritik an der “Investorenfreundlichen Ausschreibung” laut geworden (“Scheiß auf den Kontext” hatte SOS-St.Pauli die Haltung der Architekten beschrieben). Die Veranstaltung geriet zur Nachhilfestunde in Sachen Urbanismus, bottom-up-Planung und Image-City-Politik. Eine Professorin verlieh den alternativen Preis (“goldener rettungsring”) an die Wunschproduktion der BewohnerInnen. Besucher kommentierten die Entwürfe mit Pinkfarbenen PostIts, die von der neuen Gruppe Anonymous Architects in Umlauf gebracht wurden. SOS-St.Pauli dokumentiert das AA-Flugblatt.: Weiterlesen

Demokratiedefizit festgestellt – PSDS abgesagt, nicht zielführend

Es hätte ein spannendes Finale werden können: 8 der 11 Anwärter auf den Titel der “Superbezirksamtsleitung” wurden von der Jury der Finanzbehörde bereits nach Hause geschickt. Nur drei Kandidaten sind jetzt noch im Rennen – und die wurden von SOS St. Pauli über das Bezirksamt zum öffentlichen Recall eingeladen.

Doch jetzt ist die Show geplatzt. Das Auswahlgremium der Bezirksversammlung bevorzugt ein Casting hinter verschlossenen Türen (nur mit Jury, ohne Publikum). Die SOS-Einladung an die Kandidaten hat das Bezirksamt nicht weitergeleitet. Weiterlesen

PSDS – Pauli sucht die Superbezirksamtsleitung – ABGESAGT

Samstag, 14. April, 15:00 Uhr
Aula der Ganztagsschule St.Pauli, Bernhard-Nocht-Straße 12
ABGESAGT!

SOS St.Pauli findet Castingshows hinter verschlossenen Türen langweilig und lädt deshalb alle Kandidierenden um das Amt der Berzirksamtsleitung zum öffentlichen Recall. Anwohner_innen und Expert_innen aus dem Stadtteil sollen bei PSDS die Gelegenheit bekommen, den Kandidierenden die Fragen zu stellen, die St.Pauli am meisten auf der Seele brennen. Weiterlesen

Einstürzende Altbauten – Ob aus Unfähigkeit oder Vorsatz: Stadtteilversammlung fordert Baustopp für das Bernhard-Nocht-Quartier

St. Pauli, 3.3.2012.

Nachbarinnen und Nachbarn haben bei einem Stadtteiltreffen im völlig überfüllten Kölibri abgestimmt:


„Die Bau- und Abrissarbeiten am Bernhard-Nocht-Quartier müssen sofort gestoppt werden!“

Dafür: 95 Stimmen
Gegenstimmen: keine
Enthaltungen: keine


Fakt ist: Die Investoren Köhler & von Bargen haben am 17. Februar ohne Abrissgenehmigung oder Abrissverfügung Tatsachen geschaffen. Nach dem Einsturz der Seitenwand des denkmalgeschützten Gründerzeithauses in der Bernhard-Nocht Straße 85/87  war der noch am selben Tag begonnene Abriss illegal. Das Amt für Denkmalpflege hat Anzeige erstattet: “Es besteht der Verdacht, dass gegen anerkannte Regeln der Technik verstoßen wurde.”[1] Der Hamburger Senat stellt fest: Das durch den Einsturz beschädigte Gebäude wurde ohne Genehmigung abgerissen.[2] Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Baugefährdung und wegen des illegalen Abrisses.[3] Unklar ist die Rolle der Bauprüfabteilung des Bezirks Mitte: Warum wurde der illegale Abriss nicht aufgehalten? Warum wurde bei so zahlreichen Verstößen kein Baustopp verhängt? Weiterlesen

Investoren zerstören das historische St. Pauli: Gründerzeit-Denkmal durch Rammarbeiten zerstört und ohne Not abgerissen! Anwohner-Initiative fordert Baustopp

Hamburg, den 19.02.2012

Schon seit Tagen erschütterten heftige Rammarbeiten die Bernhard-Nocht-Straße. Anwohner waren bereits in Sorge, weil sie Risse in den benachbarten Altbauten und abgesackte Gehwege bemerkten. Die Investoren Köhler und von Bargen jedoch ignorierten die Warnzeichen und ließen die Bauarbeiten weiterlaufen, für den massiven Bau von Tiefgaragen und Neubauten inmitten der umliegenden Altbauten. Am Freitagmorgen geschah es: Die Giebelwand des denkmalgeschützten Gebäudes Bernhard-Nocht-Straße 85-87 brach zusammen, offenbar weil die Investoren ihre Bauwerkssicherungspflicht vernachlässigt hatten. Später brachen sie ohne Not den Rest des Gebäudes ab. Die Anwohner-Initiative “SOS St.Pauli” fordert daher sofortigen Baustopp, um weitere Schäden in der Umgebung zu verhindern und die Verantwortlichkeiten zu klären. Weiterlesen