Pressemitteilung zu der Evakuierungsaktion am Niebuhr‐Hochhaus

Mit einer spektakulären Aktion haben Aktivist_innen der Initiative „S.O.S. St. Pauli“ am Freitagvormittag auf die Situation in dem Niebuhr Hochhaus (Reeperbahn 157) auf St. Pauli aufmerksam gemacht. Zur Unterstützung der Mieter_innen des sogenannten Niebuhr‐Hochhauses evakuierte die Initiative die Reeperbahn rund um das Gebäude. Während der Bürgersteig mit Absperrband gesichert wurde, quoll allmählich immer mehr Rauch aus dem Hauseingang. Inmitten der Nebelschwaden tauchte eine große „Gifttonne“ auf. Mit Megafon‐Durchsagen und durch Personen in weißen Schutzanzügen wurden Anwohner_innen und Besucher_innen darauf aufmerksam gemacht, dass sie sich in einer mit Asbest, PCB, KMF (WHO) und schwermetallhaltigen Anstrichen verseuchten Zone befinden und gebeten, das Gebiet zum Schutz der eigenen Gesundheit zu verlassen. Weiterlesen

Demokratiedefizit festgestellt – PSDS abgesagt, nicht zielführend

Es hätte ein spannendes Finale werden können: 8 der 11 Anwärter auf den Titel der “Superbezirksamtsleitung” wurden von der Jury der Finanzbehörde bereits nach Hause geschickt. Nur drei Kandidaten sind jetzt noch im Rennen – und die wurden von SOS St. Pauli über das Bezirksamt zum öffentlichen Recall eingeladen.

Doch jetzt ist die Show geplatzt. Das Auswahlgremium der Bezirksversammlung bevorzugt ein Casting hinter verschlossenen Türen (nur mit Jury, ohne Publikum). Die SOS-Einladung an die Kandidaten hat das Bezirksamt nicht weitergeleitet. Weiterlesen

PSDS – Pauli sucht die Superbezirksamtsleitung – ABGESAGT

Samstag, 14. April, 15:00 Uhr
Aula der Ganztagsschule St.Pauli, Bernhard-Nocht-Straße 12
ABGESAGT!

SOS St.Pauli findet Castingshows hinter verschlossenen Türen langweilig und lädt deshalb alle Kandidierenden um das Amt der Berzirksamtsleitung zum öffentlichen Recall. Anwohner_innen und Expert_innen aus dem Stadtteil sollen bei PSDS die Gelegenheit bekommen, den Kandidierenden die Fragen zu stellen, die St.Pauli am meisten auf der Seele brennen. Weiterlesen

Chronologie: Einsturz und illegaler (?) Abriss eines denkmalgeschützen Hauses

Am Freitagmorgen (17.2.2012) brach die Giebelwand des denkmalgeschützten Gebäudes Bernhard-Nocht-Straße 85-87 zusammen. Offenbar weil die Investoren ihre Bauwerkssicherungspflicht vernachlässigt hatten. Später brachen sie allem Anschein nach illegal den Rest des Gebäudes ab.

Wir veröffentlichen hier eine detaillierte Chronologie der Ereignisse. Weiterlesen

Investoren zerstören das historische St. Pauli: Gründerzeit-Denkmal durch Rammarbeiten zerstört und ohne Not abgerissen! Anwohner-Initiative fordert Baustopp

Hamburg, den 19.02.2012

Schon seit Tagen erschütterten heftige Rammarbeiten die Bernhard-Nocht-Straße. Anwohner waren bereits in Sorge, weil sie Risse in den benachbarten Altbauten und abgesackte Gehwege bemerkten. Die Investoren Köhler und von Bargen jedoch ignorierten die Warnzeichen und ließen die Bauarbeiten weiterlaufen, für den massiven Bau von Tiefgaragen und Neubauten inmitten der umliegenden Altbauten. Am Freitagmorgen geschah es: Die Giebelwand des denkmalgeschützten Gebäudes Bernhard-Nocht-Straße 85-87 brach zusammen, offenbar weil die Investoren ihre Bauwerkssicherungspflicht vernachlässigt hatten. Später brachen sie ohne Not den Rest des Gebäudes ab. Die Anwohner-Initiative “SOS St.Pauli” fordert daher sofortigen Baustopp, um weitere Schäden in der Umgebung zu verhindern und die Verantwortlichkeiten zu klären. Weiterlesen