Stadtteilversammlung | 20.09.14 | 15 Uhr | Ballsaal FC. St. Pauli

St. Pauli steht unter Druck.

Ja, die Seilbahn ist zwar gekippt, die Planung des Esso-Häuser-Areals liegt nun in den Händen der PlanBude, die von einem im Stadtteil verankertem Team organisiert wird. Kein Zweifel, diese Energie vieler St. Paulianer*innen, die sich auf der Stadtteilversammlung im Februar zeigte, hat etwas bewirkt. Politik und Investoren können nicht mehr machen, was sie wollen.

Das heißt jedoch nicht, dass es jetzt auf St. Pauli rund läuft! Weiterlesen

Hier nimmt uns niemand den Wind aus den Segeln – Wir nehmen Fahrt auf! HAFENGEBURTSTAG ENTERN!

Kommt vorbei zum großen Stand von S.O.S St. Pauli, der Initiative Esso Häuser, St. Pauli selber machen, Mietenwahnsinn stoppen und vielen weiteren Initativen, denen es mit der “Profite- vor- Menschen- Logik” in Hamburg endgültig reicht!

Genießt den Abend mit kühlen Getränken, rundherum werden auch Vokü und Musik Bühnen sein.

Habt Spass und unterstützt unser aller Protest! Jetzt erst recht!”

Wo? Hafenstraße vor der Hafenvokü
Wann? Freitag 9.5., 14:00 Uhr – Sonntag 11.5.14

Ahoi -Wir sehen uns beim Hafengeburtstag !

1. Mai – The place to be! Recht auf Stadt kennt keine Grenzen Parade + refugees welcome club

the place to be
1
mai 2014, 13 uhrmichelwiese*
recht auf stadt kennt keine grenzen

parade + refugees welcome club 
zusammenkommen, weitermachen, lösungen finden — weil es nötig ist
 
Seit einem Jahr geht das jetzt schon. Seit einem Jahr kämpft die vor Krieg und wirtschaftlicher Not geflüchtete Gruppe Lampedusa darum, in Hamburg endlich ein Leben mit Zukunft zu leben. Ihr Kampf ums Bleiberecht hat die perfiden Ausmaße des europäischen Grenzregimes mitten in diese reiche Stadt getragen. Im Mittelmeer ertrinken Menschen in Massen, an den Grenzzäunen gibt es Tote, und in den Lagern hoffen und warten Unzählige auf ein besseres Leben.  Weiterlesen

ESSO-Häuser: Tag X – St. Pauli wird laut

Tag X Kampagne gestartet!

Am Tag X, wenn die ersten Bagger rollen und die Bayerische Hausbau mit dem Abriss beginnen will, soll es laut werden auf St. Pauli.

„St. Pauli selber machen!“ ruft für den Tag X um 19 Uhr zu einer spontanen Lärmdemonstration um 19 Uhr an den ESSO-Häusern auf.

Kommt alle, bringt Kochtöpfe, Trillerpfeifen, und andere Lärmgegenstände mit.

Kein Abriss ohne Garantien!

Zwar bewegt sich die Politik zurzeit schon in unsere Richtung. Allein rechtlich-verbindlich ist noch nichts garantiert.

Wir fordern:

  •  vertragsbewehrten Garantien für Läden und BewohnerInnen der ESSO-Häuser, zu den bisherigen (oder besseren) Kondition zurückkehren zu können.
  • 100% Sozialwohnungen, eine öffentlich-genossenschaftliche Lösung sowie eine verbindliche und durchsetzungsfähige Beteiligung des Stadtteils an der Planung.

Tag X | 19 Uhr | Lärmdemo – St. Pauli wird laut!

Folgetreffen “St. Pauli selber machen!”, 18.02, 19 Uhr Kölibri

Die Stadtteilversammlung „St. Pauli selber machen!“ am 08.02. im Ballsaal des FC St. Pauli war ein voller Erfolg.

Jetzt machen wir weiter! Macht mit!

Ihr wollt weiter Pläne schmieden, Aktionen vorbereiten, gemeinsam aktiv werden?

Dann kommt zum Folgetreffen “St. Pauli selber machen!”

Wann: Dienstag, 18.02.2014, 19 Uhr
Ort: Kölibri (Hein-Köllisch-Platz 11)

Bring gerne Freund_innen und Nachbar_innen mit!

Wer in den Info-/Mailverteiler eingetragen werden will:
Mail an info@sos-stpauli.de mit Betreff “Info-Verteiler St. Pauli”

Unruhiges St. Pauli: Veranstalter erwarten großen Andrang im Ballsaal

SOS-St. Pauli und Initiative Esso Häuser laden ein zur
Stadtteilversammlung: St. Pauli selber machen!

Samstag, 8. Februar 2014 im Ballsaal des FC St. Pauli.
Einlass 15:30, Beginn 16 Uhr.

 

Räumung der Esso-Häuser auf Basis subjektiver Wahrnehmungen, kriminalisierte Proteste, erfundene Polizeipressemitteilungen, als Hoologans denunzierte Fans, umstrittene Gefahrengebiete: Die Erosion demokratischer Rechte auf St. Pauli hat akut besorgniserregende Ausmaße erreicht. “Das Viertel ist Schauplatz einer konfrontativen Ordnungspolitik,” sagt Christoph Schäfer von SOS St. Pauli, “und die entpuppt sich bei näherem Hinsehen als Verrohung der politischen Kultur.” Die harten Reaktionen des SPD-Senats werfen ein neues Licht auf Privatisierungs- und Gentrifizierungsprojekte, auf “Business lmprovement District (BID) Reeperbahn” und Esso-Häuser. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Presse

Stadtteilversammlung: Was passiert mit St. Pauli | Was passiert mit dem ESSO-Häuser Gelände | St. Pauli selber machen!

Vergammeln lassen, räumen, abreißen, neu bauen, abkassieren …

 … die Esso-Häuser stehen exemplarisch für den seit Jahren auf St. Pauli stattfindenden Verdrängungsprozess. Machen wir uns gegenseitig schlau über die aktuellen Entwicklungen im Stadtteil – tragen wir das Wissen um Esso-Häuser, Gefahreninseln, “Business lmprovement District (BIO) Reeperbahn”, Privatisierungs- und Gentrifizierungsprojekte zusammen.

 Samstag, 8. Februar 2014 -16:00 Uhr (Einlass ab 15:30 Uhr)

Ballsaal des FC St. Pauli Weiterlesen

Der große ESSO-Auszug: Verschöner your local Bauzaun!

Samstag, 11.1. von 14:00-15:00 Uhr
Spielbudenplatz Taubenstraße

Der große ESSO-Auszug: Verschöner your local Bauzaun!

 

 

Die Möbelpacker sind bereits angerückt und haben mit der Räumung der ESSO-Häuser begonnen.  Für viele Mieter_innen bedeutet das der endgültige Abschied von St. Pauli.

 

 

Wir sind sauer

  • weil eine an den Bedarfen aller Mieter_innen orientierte stadtteilnahe Wohnraumversorgung bisher nicht garantiert wird.
  •  weil es bisher weder Übergangslösungen für die Gewerbetreibenden noch Garantien für ihre mögliche Rückkehr gibt.
  • weil es bisher keine transparente Offenlegung der statischen Untersuchungen und keine Ursachenklärung der Erschütterung gibt, die überhaupt zur plötzlichen Räumung geführt hat.
  • weil es bisher so aussieht, als würde Kaputtbesitzen mit einem schnellen Abriss belohnt werden.

Wenn ihr auch sauer seid:
Klebt, malt, schreibt euren Ärger auf und nach dem Samstagseinkauf ab an den Zaun damit! Oder: Verschöner your Umzugskarton mit deinem Ärger und stell ihn vor den Bauzaun.

Bis Samstag!

GO – IN der INIS zur Bezirksversammlung Mitte, 19.9.

In Hamburg summieren sich innerstädtische Konflikte um bezahlbaren Wohnraum. Ob das Elisabethgehölz in Hamm, die Breite Straße in Altona, Langenhorn 73, die Esso-Häuser oder das Niebuhrhochhaus auf St. Pauli: an jenen Orten soll bezahlbarer Wohnraum vernichtet werden.
 
Das Vorgehen zeigt Systematik: Häuser werde nicht Instand gesetzt und sollen nach einer offiziellen Begutachtung einem Neubau weichen. Alternativen des Erhalts werden durch Sachzwanglogiken der Politik und Renditeinteressen der Investoren abgewunken. Die formalen Weichen werden gelegt, gegen die Bedarfe der Mieter_innen und des Stadtteils bezahlbaren existenten Wohnraum zu vernichten. Das Ergebnis: Abriss! Weiterlesen